Presse

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren

Mitteilungen

06.04.2020

"Wir schließen eine Förderlücke für den Mittelstand" - PM 38 Reinhart und Paal zu Ankündigung des Bundes, mit einem neuen KfW-Programm eine Förderlücke für den Mittelstand zu schließen

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL und der wirtschaftspolitische Sprecher Claus Paal MdL sagten heute (6. April) zur Ankündigung des Bundes, mit einem neuen KfW-Programm eine Förderlücke für den Mittelstand zu schließen:

„Wir begrüßen diese Initiative des Bundes sehr. Wenn der Bund jetzt auch Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten schnell und unbürokratisch bis zu 800 000 Euro als Kredite zur Verfügung stellt, schließen wir damit eine Förderlücke für den Mittelstand“, erklärten Reinhart und Paal.

„Die Lösung greift unsere Idee auf, eine schnelle Liquiditätsbrücke für Unternehmen zu bauen. Wir haben hier als Land bereits vorgelegt. Die 100-Prozent-Rückversicherung ermöglicht es den Hausbanken nun, die Kredite schnell zu vergeben“, so Reinhart.

„Wesentliches Merkmal des Programms ist die Vertragslaufzeit von zehn Jahren, die den Unternehmen die Möglichkeit gibt, den Kredit zurück zu zahlen ohne dabei nochmals zusätzlich überfordert zu werden“, sagte Paal. „Diese Möglichkeit von Vertragslaufzeiten von bis zu zehn Jahren bei den KfW -Programmen haben wir seit Anfang der Corona-Krise gefordert“, erklärte Reinhart. Der Bund wolle zudem zwei Jahre der Laufzeit tilgungsfrei stellen. „Wir werden morgen im Rahmen einer Fraktionstelefonkonferenz mit Bundesminister Jens Spahn über die Bundesüberlegungen insgesamt und insbesondere auch im Hinblick auf die Herausforderungen im Gesundheits- und Medizinbereich sprechen“, sagte Reinhart.

„Wir unterstützen unser Wirtschaftsministerium jetzt bei der Überlegung, ob es noch Unterstützungsnotwendigkeiten bei den notleidenden Unternehmen hier im Land gibt. Ab sofort werden wir jetzt vermehrt unseren Fokus darauflegen, Programme zu initiieren, damit den einzelnen Branchen ermöglicht wird, zügig wieder Fahrt aufzunehmen. Es benötigt einen Baden-Württemberg-Plan zur Reaktivierung unserer wirtschaftlichen Stärke. Wenn der Zeitpunkt kommt, müssen wir vorbereitet sein, damit möglichst bald die Arbeitslosigkeit wieder sinkt und Kurzarbeit obsolet wird“, betonten Reinhart und Paal.