Presse

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren

Mitteilungen

03.07.2020

Wasserstofftechnologie als große Chance für die deutsche Industrie

Die Wirtschaftspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen in den Ländern und im Bund haben unter Vorsitz von Claus Paal MdL bei ihrer Tagung am 21./22.06.20 das Thema Wasserstofftechnologie als Schwerpunkt gewählt.

Die wirtschaftspolitischen Sprecherinnen und Sprecher verfolgen dabei das Ziel, die Wasserstofftechnologie als große Chance für die deutsche Industrie zu unterstützen. Die Wirtschaft soll sich beschleunigt auf den wachsenden globalen Märkten für Klimaschutz-, Umweltschutz-, Energie- und Mobilitätstechnologien positionieren können. In der Power-to-Gas-Technologie ist Deutschland Vorreiter. Hier liegen enorme Exportchancen. Deutschland soll weltweit zum führenden Land für Wasserstofftechnologien werden. Als Experte wurde der Vorsitzende der Geschäftsführung der Air Liquide Herr Gilles Le Van angehört.

Die Herausforderungen für die Entwicklung einer Wasserstoffwirtschaft sind groß. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen sind Wasserstoff-Technologien im Vergleich zu den konventionellen Anwendungen noch nicht wettbewerbsfähig. Daher ist es jetzt entscheidend, politisch auf allen Ebenen die richtigen Weichen zu stellen, um eine Wasserstoffwirtschaft aufbauen zu können.

Die Sprecherinnen und Sprecher begrüßen die nationale Wasserstoffstrategie, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat und greifen zudem weitere Forderungen auf. Exemplarisch zu nennen sind beschleunigte Planungs- und Genehmigungsverfahren, Anreize für private Investitionen und die Schaffung eines marktwirtschaftlichen Rahmens. Eine Reform der EEG Umlage, evtl. sogar eine Abschaffung sei dringend notwendig, sie ist komplett aus der Zeit gefallen und verhindert neue Technologien anstatt sie zu befördern.