Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
09.03.2017

Wir wollen die Bürger im Land weiterhin mit einer guten und sachlichen Leistung überzeugen

Wolfgang Reinhart, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, sagt zu den aktuellen Umfragewerten der Union im Land:

"Die CDU ist seit der Landtagswahl im Frühjahr 2016 erstmals wieder stärkste Kraft im Land. Dieser Trend für die CDU ist erfreulich. Er zeigt, die CDU wird als Impulsgeber in dieser Koalition wahrgenommen. Darauf lässt sich aufbauen. Wir wollen mit einer weiterhin guten, sachlichen und engagierten Arbeit die Bürger im Land von uns überzeugen. Nur die beiden Volksparteien CDU und SPD verzeichnen einen Zuwachs, die kleineren Parteien erleiden Einbußen.

Dass der Zustimmungswert für die AfD gegenüber der Umfrage im September um mehr als ein Drittel geschrumpft ist, spiegelt wider, dass die AfD ausschließlich mit sich selbst beschäftigt ist und keine politischen Lösungen für unser Land zu bieten hat. Der Zuspruch für die SPD hat mit dem Hype um ihren Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zu tun, sie ist weniger ein Erfolg der Landespartei."

dpa-Meldung vom 09.03.2017:

Stuttgart (dpa/lsw) - Rund ein Jahr nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg ist die CDU in einer Umfrage wieder stärkste Kraft.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Befragung von Infratest dimap liegt die Partei mit 28 Prozent knapp vor den Grünen mit 27 Prozent.

Bei der Landtagswahl am 13. März 2016 war es noch umgekehrt: Da lagen die Grünen mit 30,3 Prozent vor der CDU mit 27 Prozent. Das Land wird seit Mai von der bundesweit ersten grün-schwarzen Landesregierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) regiert.

Die SPD verzeichnet ein deutliches Plus von rund 7 Prozentpunkten und erreicht jetzt 20 Prozent. Die Alternative für Deutschland (AfD) verliert hingegen von 15,1 Prozent auf 11 Prozent. Für die FDP verändert sich wenig: Sie erreicht 7 Prozent (Wahl 2016: 8,3 Prozent). Es handelt sich um eine repräsentative Befragung im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) und der «Stuttgarter Zeitung».