Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
11.10.2017

Wir stärken das Bildungsangebot im Sinne echter Wahlfreiheit!

Karl-Wilhelm Röhm MdL, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, am 11.10.2017 zur Weiterentwicklung der Schullandschaft in Baden-Württemberg:

"Unter der Devise „Zuhören, Bewerten, Entscheiden“ initiierte das CDU-geführte Kultusministerium im November 2016 und Mai 2017 zwei Ganztagsgipfel mit je ca. 500 Teilnehmern. Im Mittelpunkt der Beratung standen die zukünftige Struktur der Ganztagsschule und deren Rahmen-bedingungen. Es berieten Fachgruppen aus der schulischen Praxis und es erfolgten bilaterale Fachgespräche mit verschiedenen Interessensgruppen.

Bei der Weiterentwicklung der Ganztagsschule gilt es, eine Balance zwischen der gewünschten Flexibilität der Angebote und der Organisierbarkeit des bedarfsgerechten Ganztags zu definieren. Ein zentrales Ergebnis des Ganztagsgipfels ist die Forderung nach flexiblen und familienfreundlichen Angeboten. Wir als CDU-Fraktion unterstützen dieses Anliegen ausdrücklich.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass der Lebensalltag der Familien und der Schulen zueinander passen. Schüler, Eltern und Schulen brauchen Verlässlichkeit, aber auch Flexibilität. Neben verbindlichen Ganztagsschulen bedarf es modularer Betreuungsangebote. Wir beabsichtigen die Ganztagsschulen und die optionalen Betreuungsangebote qualitativ und quantitativ ausbauen.

Die CDU-Fraktion möchte das Ganztagskonzept entlang nachstehender Leitlinien weiterentwickeln:

1.     Die verbindliche, rhythmisierte Ganztagsschule,

2.     Die Halbtagsschule mit flexiblem nachmittäglichen Betreuungsangebot,

3.     Die klassische Halbtagsschule.

Ganztagesschule ist weder Selbstzweck noch ein politischer Lottogewinn. Die CDU-Fraktion befürwortet echte Wahlmöglichkeiten für Eltern und Schüler vor Ort.

Auf beiden Ganztagsgipfeln wurde der Wunsch nach Auflösung des Gegensatzes von Ganztagsschule oder Betreuung deutlich.

Um diesem Anliegen gerecht zu werden, soll es nach Ansicht der CDU-Fraktion möglich sein, dass an einem Schulstandort mehrere Angebotsformen parallel bestehen können: Ein rhythmisiertes Ganztagsangebot und ein - im Sinne des KOAV - mit Landesmitteln bezuschusstes kommunales Betreuungsangebot."

Zum Video der Rede vom 11.10.2017