Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
17.11.2020

Weitere Hilfen für die Tourismusbranche - PM 105 Rapp und Wald zu Unterstützung für Tourismus

Auch aufgrund des massiven Einsatzes der CDU-Landtagsfraktion hat das Kabinett an diesem Dienstag (17. November) den Weg für weitere Hilfen für die Tourismusbranche freigemacht. Es geht um die Unterstützung von Thermalbädern – aber nicht nur.

Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Tobias Wald, und der tourismuspolitische Sprecher Dr. Patrick Rapp zeigten sich erleichtert: „Wir sind froh, dass die Branche nun endlich die Unterstützung bekommt, die sie benötigt.“  Beide hatten sich in den vergangenen Wochen sehr für eine schnelle und wirksame Hilfe engagiert.

Die Zahlen zur Tourismusbilanz, die vergangene Woche vom Statistischen Landesamt vorgestellt wurden, zeigten deutlich, wie schlecht es derzeit um die Branche bestellt sei, erklärten Wald und Rapp. Auch im dritten Quartal ist der Tourismus im Land stark eingebrochen. Die Zahl der Gästeankünfte ging gegenüber dem Vorjahr um 36,7 Prozent zurück.

"Mit den Paket können wir nun auch den kommunalen Thermal- und Heilbädern finanziell unter die Arme greifen. Bisher war das nicht möglich, obwohl die Betreiber von den Corona-Beschränkungen besonders stark getroffen wurden“, so Rapp und Wald.

Beiden Abgeordneten ist zudem wichtig, dass mit dem Millionenpaket nicht nur kurzfristig die Liquidität der Betriebe gesichert wird, sondern nachhaltige Investitionen angestoßen werden. „Wir wollen, dass der Tourismus gestärkt aus der Krise kommt. Mit dem Programm wollen wir eine langfristige Erholung der Branche erreichen, die zu den Eckpfeilern der Wirtschaft unseres Landes zählt. Mit dem Investitionsprogramm sollen gezielt Anreize für Maßnahmen in den Bereichen Innovation, Modernisierung und Sanierung gesetzt werden. Flankiert werden sollen die Maßnahmen durch zusätzliche Mittel im Tourismusmarketing, mit welchen künftig noch stärker für den Urlaub daheim geworben werden soll“,  erklärten  Rapp und Wald abschließend.