Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
19.02.2020

„Tourismus legt weiter zu – aber Qualitätsoffensive muss kommen “ - Rapp zu

„Dass der Tourismus auch in diesem Jahr nach den Zuwächsen in den vergangenen Jahren erneut zulegen konnte, ist ein toller Erfolg“. Das teilt unser tourismuspolitischer Sprecher, Dr. Patrick Rapp, anlässlich der heute vorgestellten Jahresbilanz zum Tourismus in Baden-Württemberg mit. Damit konnte der Tourismussektor nun bereits zum neunten Mal in Folge mit einem Rekordjahr abschließen.

Rapp sagte: „Wir dürfen uns auf diesen Erfolgszahlen jedoch nicht ausruhen, sondern müssen den Tourismus für die Zukunft gut aufstellen und neue Impulse setzen. Das machen vor allem die aktuellen Kennzahlen im Hotelgewerbe deutlich. Dort kommt es bereits jetzt zu sinkenden Umsätzen – trotz steigender Übernachtungszahlen. „Vor allem Betriebe, die stark auf Firmenkunden setzen, haben mit der gebremsten Konjunktur zu kämpfen“, so Rapp.

Entscheidend sei es deshalb, den Tourismus im Land zukunftsfähig und nachhaltig aufzustellen. Dazu brauche es eine breit angelegte Qualitätsoffensive. Mit der Unterstützung durch das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes können derzeit viele Städte und Gemeinden in die touristische Infrastruktur vor Ort investieren. „Uns als CDU-Fraktion war es wichtig, hier die Mittel im Haushalt 2020/2021 deutlich aufzustocken, um die Branche entsprechend zu unterstützen. Dazu zählt auch die Verfügbarkeit von Gaststätten und Restaurants.  Doch in den letzten Jahren ist die Anzahl der Gastronomiebetriebe kontinuierlich gesunken - landesweit innerhalb von zehn Jahren vom sieben Prozent, ländliche Regionen sind weitaus stärker betroffen. Die CDU-Fraktion hat dies erkannt und deshalb gemeinsam mit dem zuständigen Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz die Sonderlinie Dorfgastronomie auf den Weg gebracht", berichtet Rapp. Insgesamt stellt das Land 20 Millionen Euro für investitionsbereite Betriebe des Gastgewerbes im Land bereit. Der Fördersatz steigt dabei auf 35 Prozent.