Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
Dr. Albrecht Schütte MdL
18.03.2022

PM CDU-Fraktion: Eigenständiges Promotionsrecht für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Forschungsstärke der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

Die CDU-Landtagsfraktion setzt sich für eine zügige Umsetzung des im Koalitionsvertrag vereinbarten eigenständigen Promotionsrechts für die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) ein.

Im Koalitionsvertrag des Landes ist ein eigenständiges Promotionsrecht für die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften verankert. Der CDU-Landtagsfraktion ist die schnelle Umsetzung ein großes Anliegen.
Der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion, Dr. Albrecht Schütte MdL, erklärt dazu: „Wir wollen das eigenständige, qualitätsgesicherte Promotionsrecht für die HAW im Land noch vor der Sommerpause aufs Gleis setzen. Damit stärken wir die Rahmenbedingungen für die Forschung an den HAW und sichern ihre Wettbewerbsfähigkeit über die Landesgrenzen hinweg. Bei der Umsetzung des eigenständigen Promotionsrechts für die HAW ist uns wichtig, dass alle interessierten Fächer gleichermaßen Zugang erhalten und die Forschungsstärke der betreuenden Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer fachkulturell differenziert festgestellt wird.“

Weitere Informationen zum Thema: 

Die Regierungspartner haben sich im Koalitionsvertrag zum Thema „Eigenständiges Promotionsrecht HAW“ auf folgende Formulierung geeinigt:
„Wir werden hochwertige Promotionen aus allen Hochschularten fördern und auch Promovierenden aus den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften beste Rahmenbedingungen bieten. Wir werden die vorhandenen Graduiertenschulen und die Landesförderung strategisch weiterentwickeln. Die Weiterentwicklungsklausel werden wir nutzen für eine Hochschulverbundstruktur und dabei eine fachkulturell differenzierte und individuell festzustellende Forschungsstärke der betreuenden Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sicherstellen.“