Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
21.10.2016

PM 87/2016 Die Einführung von Gebühren für internationale Studierende kann die Hochschulen attraktiver machen – jetzt kommt es auf die Ausgestaltung an

Wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Sabine Kurtz MdL:

„Die Einführung von Gebühren für Studierende aus Ländern außerhalb der EU kann den Hochschulen neue Möglichkeiten eröffnen, um bessere Betreuungsangebote für internationale Studierende zu machen. Ziel muss es sein, die Qualität der Lehre an den Hochschulen weiter zu verbessern. Jetzt kommt es darauf an, seriös die noch offenen Punkte zu klären. Dazu gehört die Frage, welche Anteile der Studiengebühren direkt an die Hochschulen fließen und welche für das allgemeine Hochschulwesen verwandt werden“, betonte die wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Sabine Kurtz MdL zu den Plänen von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

„Es ist in vielen Ländern weltweit gängige Praxis, Studierende aus dem Ausland an den Kosten für ihren Studienplatz zu beteiligen. Dies entlastet den jeweiligen Steuerzahler und verschafft dem Hochschulsystem zusätzliche Einnahmen. Gleichzeitig werden die Hochschulen in den Stand gesetzt, bessere Betreuungsangebote für internationale Studierende anzubieten. Dies muss auch der Maßstab für eine mögliche Einführung in Baden-Württemberg sein“, so Kurtz.