Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
16.10.2017

PM 143/2017 Wohnraumförderung: Vorschriften und Regelungen entrümpeln, Verfahren vereinfachen

Wohnungsbaupolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Tobias Wald MdL erklärte heute (16. Oktober) zur aktuellen Prognos-Studie zu Wohnraumbedarf und zu wichtigen Schritt der CDU-Landtagsfraktion, die Wohnraumfördermittel zu erhöhen:

„Der Befund ist alarmierend, der Druck, schnell zu handeln, ist groß. Das hat die Vorstellung der Studie ‚Wohnraumbedarf in Baden-Württemberg‘ der Prognos AG in der heutigen Sitzung der Wohnraum-Allianz  Baden-Württemberg gezeigt. Laut Studie sind bis zum Jahr 2025 knapp eine halbe Million (485 000) neue Wohnungen notwendig. Schon jetzt sieht die Prognos AG einen massiven Mangel. Demnach ist die Wohnungsbaulücke in den Jahren 2011 bis 2015 immer größer geworden. Es bedarf jetzt einer gemeinsamen Kraftanstrengung. Bund, Land, Kommunen sowie Land- und Stadtkreise müssen schnell handeln. Viele Menschen klagen über zu wenige und vor allem zu teure Wohnungen. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen.

Einen zentralen Schritt haben wir schon gemacht: Die Wohnraumfördermittel sind auf Initiative der CDU-Landtagsfraktion massiv erhöht worden.  Nunmehr sind weitere Schritte dringend notwendig. Wir müssen auch den Wust an Vorschriften und Regelungen entrümpeln sowie die Verfahren vereinfachen und beschleunigen. Vor allem müssen schnell neue Bauflächen ausgewiesen werden. Dabei sind vor allem die Kommunen gefordert.

Besonders betroffen sind Stuttgart sowie die anderen kreisfreien Städte. Doch auch in ländlich geprägten Kreisen stellen die Gutachter einen ‚sehr angespannten Wohnungsmarkt‘ fest. Der Wohnraummangel ist nicht nur ein Phänomen der Großstädte und Ballungsräume.

Die Prognos AG hat den Mitgliedern der Wohnraum-Allianz eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet: Neben der finanziellen Förderung geht es dabei auch darum, schnell Bauflächen auszuweisen, die Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen und die Vergabe an soziale Konzepte zu koppeln.