Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
19.12.2016

PM 110/2016 Digitalen Wandel im Bibliothekswesen mitgestalten!

Die Vorsitzende des Arbeitskreises Wissenschaft, Forschung und Kunst der CDU-Landtagsfraktion Sabine Kurtz MdL sagte am Montag (19. Dezember) zum Thema Digitalisierung und Bibliothekswesen:

„Das Bibliothekswesen befindet sich infolge der Digitalisierung in einem enormen Umbruch. Diesen Wandel müssen wir mitgestalten und die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen entsprechend anpassen. Damit die Bibliotheken in Baden-Württemberg auch künftig ihrem Auftrag gerecht werden, braucht es insbesondere Veränderungen im Urheberrecht und neue Wege beim Erwerb elektronischer Medien und von online-Lizenzen. Ziel muss es sein, dass der öffentliche Zugang zu elektronisch veröffentlichten Inhalten Bibliotheken gewährleistet bleibt. Wir müssen eine urheberrechtliche Rechtsgrundlage für die  Sammlung, Nutzung und Langzeitarchivierung von Netzpublikationen schaffen. Zudem müssen auf der Ebene der EU und des Bundes die rechtlichen Rahmenbedingungen verbessert werden, damit Bibliotheken und Archive frei zugängliche Netzdokumente im Wege des sogenannten Web-Harvestings sammeln können.

Wissenschaft und Forschung finden zunehmend in einem digitalen Umfeld statt. Der Anteil digitaler Informationsangebote steigt beständig und liegt bei den Universitätsbibliotheken bereits heute über 62 Prozent. Dies stellt die wissenschaftlichen Bibliotheken im Land vor neue Herausforderungen beim Erwerb von Lizenzen. Baden-Württemberg hat hier mit dem Konsortium BW frühzeitig wichtige Weichen gestellt. Wir werden eine weitere Verstärkung seiner Aktivitäten ebenso unterstützen wie Entwicklung zukunftsfähiger Lizenzmodelle.

Neben den rechtlichen Verbesserungen  ist auch eine Fortsetzung des finanziellen Engagements des Landes für die Digitalisierung von wertvollen Beständen und Zeitungen erforderlich. Die grün-schwarze Koalition hat sich hierzu in ihrem Koalitionsvertrag bekannt und wird dies bereits mit dem Haushalt 2017 umsetzen.“