Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
24.11.2016

PM 104/2016 Ganztagsschule darf nicht nur Betreuung sein, sie braucht ein Angebot von hoher Qualität

CDU-Fraktionsvorsitzender Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL zum heutigen Ganztagsgipfel im Kultusministerium am 24. November 2016:

„Der Ganztagsgipfel war für uns von zentraler Bedeutung, wenn es um die notwendige Entwicklung der Ganztagsangebote an unseren Schulen geht. Wichtig war uns vor allem, dass er in einer breit angelegten Diskussion mit allen Beteiligten geführt worden ist. Eltern, Lehrer, Schüler, die Anbieter außerschulischer Angebote – aus Sport, Musik, Kunst und Kirche – Schulträger, Vertreter der Wirtschaft u.v.m. mussten ihre Erfahrungen mit dem bisherigen Ganztagsangebot einbringen können. Der Gipfel zeigt eindeutige Entwicklungsperspektiven auf, die wir jetzt angehen müssen“, betonte Reinhart.

„Die Ganztagsschule soll noch mehr die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen. Dazu kann eventuell auch eine engere Verzahnung mit anderen Angeboten wie Hort oder die verlässliche Grundschule beitragen. Ganztagsschule darf nicht nur Betreuung sein, sie braucht ein Angebot von hoher Qualität“, betonte Reinhart.

„Weiter ist es wichtig, dass Anbieter außerschulischer Angebote echte Partner der Schule sein müssen, mit denen eine längerfristige Zusammenarbeit angestrebt wird. Die Umwandlung von Lehrerstellen in ein finanzielles Budget der Schule ist eine gute Idee. Wir müssen aber erreichen, dass Schulen davon noch mehr Gebrauch machen“, forderte der CDU-Fraktionschef. Die Ganztagsschule dürfe darüber hinaus keine Parallelwelt für die Schülerinnen und Schüler sein – das könne nur mit einem vielfältigen, hochwertigen und attraktiven Angebot der außerschulischen Partner gelingen.

„Besonders wichtig ist die Erkenntnis: Im Interesse der Schulen, der Schulträger und der außerschulischen Partner bedarf die Ganztagsschule zugleich einer einfachen Organisation“, hob Reinhart hervor. „Für uns hat auch die Erkenntnis hohe Bedeutung: Ganztagsangebote dürfen nicht auf die Grundschule begrenzt bleiben. Wir müssen auch die im Koalitionsvertrag vereinbarte Ausweitung auf die weiterführenden Schulen voranbringen. Auch ein Fünft- und Sechstklässler braucht ein solches Angebot, vielleicht auch ein Siebtklässler. Die CDU-Landtagsfraktion wird die Ergebnisse des Gipfels zügig beraten und zusammen mit dem Koalitionspartner die Weiterentwicklung des Ganztags voranbringen“, so Reinhart.