Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
08.11.2017

Pflegebedürftige Menschen im Land Baden-Württemberg sollen sich gut versorgt wissen

Stefan Teufel MdL, stellv. Fraktionsvorsitzender und sozialpolitischer Sprecher, am 08.11.2017 im Landtag von Baden-Württemberg:

Zum Video der Rede

"Die CDU-Landtagsfraktion möchte, dass sich die pflegebedürftigen Menschen im Land Baden-Württemberg gut versorgt wissen. Aber wir alle wissen, die aktuellen Prognosen sehen negativ aus. Die Anzahl der pflegebedürftigen Personen nimmt auch im Land Baden-Württemberg von Monat zu Monat zu. Die Lebenserwartung ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das ist eine sehr erfreuliche Bilanz, und der medizinische Fortschritt trägt dazu bei, dass die Lebenserwartung auch in den nächsten Jahren weiter steigen wird –eine sehr erfreuliche Entwicklung. Zugleich steigt aber auch die Zahl der Menschen mit Mehrfacherkrankungen. Die Intensität der Betreuung nimmt zu, und damit steigen auch die Anforderungen an die Pflegekräfte. Leider hält der Zuwachs an Fachpersonal nicht mit dem wachsenden Bedarf Schritt. Dies liegt auch daran, dass der Pflegeberuf in der Öffentlichkeit leider nicht den gewünschten Stellenwert hat. Daher möchte ich mich an dieser Stelle zunächst bei allen Menschen, die in der Pflege tätig sind, für ihren Einsatz und ihr Engagement bedanken.

Der demografische Wandel hinterlässt auch im Land Baden-Württemberg sichtbare Spuren. Die SPD war natürlich auch in der Enquetekommission „Pflege“, die die CDU-Landtagsfraktion beantragt hatte, maßgeblich beteiligt. Sie konnte somit erheblich zu den Weichenstellungen im Land Baden-Württemberg, auch mit einer SPD-Ministerin, beitragen. Die Mitglieder der Enquetekommission haben gemeinsam mit Experten über zwölf Monate viele Handlungsempfehlungen erarbeitet. Durch diese engagierte Arbeit aller Beteiligten konnte eine Vielzahl von Handlungsempfehlungen erarbeitet werden, die jetzt auch im laufenden Haushaltsprozess mit etatisiert werden müssen. Bei der Erarbeitung der Handlungsempfehlungen wurden insbesondere auch die Krankenhäuser in den Blick genommen. Ein zentraler Aspekt war nach wie vor die angespannte Personalsituation in der Pflege. Dies hängt auch stark mit den Arbeitsbedingungen zusammen. Die Frage einer angemessenen Vergütung ist, ebenso wie die Frage der Arbeitsbelastung, ein zentraler Faktor."