Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
21.09.2017

Land sollte sich an den Museumskosten für die Lufthansa-Maschine "Landshut" beteiligen

Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL und der wirtschaftspolitische Sprecher Claus Paal MdL sagten zur Überführung der Lufthansa-Maschine „Landshut“ am 23. September nach Friedrichshafen: „Land sollte sich dauerhaft an den Museumskosten für die Lufthansa-Maschine ‚Landshut‘ beteiligen – sie ist ein Mahnmal gegen den Linksterrorismus und den Terrorismus allgemein“

„Das Drama um die Entführung der Lufthansa-Maschine ‚Landshut‘ am 13. Oktober 1977 und die gleichzeitig durchgeführte Entführung des damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer gehören zum kollektiven Gedächtnis der Bundesrepublik Deutschland. Der Terror der Roten Armee Fraktion, der deutsche Herbst 1977 stehen bis heute für die gewalttätigen und brutalen Exzesse des Linksterrorismus in Deutschland und des Terrorismus generell. Gerade durch die Stammheimer-Prozesse und die Baader-Meinhof-Gruppe ist Baden-Württemberg eng mit dieser schrecklichen Zeit verbunden. Es ist daher von großer Bedeutung, dass die ,Landshut‘ zukünftig in Friedrichshafen als Mahnmal gegen den Terror zu besichtigen sein wird.

Wir haben heute (19. September) mit dem Auswärtigen Amt gesprochen und begrüßen es sehr, dass der Bund signalisiert hat, die Kosten für die Rückführung, die Restaurierung, den Hangarneubau im Dornier-Museum Friedrichshafen und die Ausstellungskonzeption zu übernehmen. Damit aber auch die weitere Zukunft dieser Ausstellung zum Thema ‚Landshut‘ gesichert ist, wird sich die CDU-Fraktion dafür einsetzen, dass zukünftig im Landeshaushalt strukturelle Mittel für dieses einzigartige Denkmal der jüngeren deutschen Geschichte und Mahnmal gegen den Terror bereitgestellt werden. Die Entführung der ‚Landshut‘ und ihre Begleitumstände haben bis heute leider nichts von ihrer Aktualität verloren.“