Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
08.07.2020

Krawalle in Stuttgart: Innenpolitiker sprechen mit betroffenen Polizisten

Unsere Innenpolitiker haben am Mittwoch (8. Juli) gemeinsam mit Innenminister Thomas Strobl und Staatssekretär Wilfried Klenk das Polizeipräsidium in Stuttgart besucht. Dort berichteten drei Polizisten über ihre Erfahrungen beim Einsatz in der Stuttgarter Krawallnacht vom 20. Juni. Unser Arbeitskreisvorsitzender Thomas Blenke kündigte eine Überprüfung der Schutzausstattung der Polizei an.

Auch mehrere Wochen danach beschäftigen die Krawalle, Plünderungen und gewaltsamen Ausschreitungen gegen die Polizei in Stuttgart noch unsere Fraktion. Bei einem Besuch im Stuttgarter Polizeipräsidium haben unsere Innenpolitiker mit dem Stuttgarter Polizeipräsidenten Franz Lutz, seinem Stellvertreter Thomas Berger sowie 3 Polizeibeamten gesprochen, die in dieser Nacht im Einsatz waren. Alle drei berichteten von beispielloser Respektlosigkeit und Gewalt gegen die Einsatzkräfte. Polizeipräsident Lutz sagte: „Wir sind in dieser Nacht nicht nur körperlich, sondern auch seelisch in unserem Selbstverständnis als Polizisten angegriffen worden.“

Unsere Innenpolitiker dankten den Beamtinnen und Beamten für ihren Einsatz und drückten ihre Verbundenheit mit der Polizei aus. Unser Innenpolitischer Sprecher Thomas Blenke sagte: „Wir können nach den Vorfällen von Stuttgart nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen.“ Unsere Fraktion werde sich auch weiterhin für eine optimale Ausrüstung der Polizei in Baden-Württemberg einsetzen. Er kündigte insbesondere eine Überprüfung der Körperschutzausstattung der Polizistinnen und Polizisten an. „Wir müssen unsere Polizistinnen und Polizisten schützen, denn sie halten jeden Tag den Kopf für unsere Sicherheit hin. Wir stehen voll hinter der Arbeit unserer Polizei“, sagte Blenke.