Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
Klaus Burger MdL
14.07.2021

Klimaschützer, Wirtschaftsfaktor und Lebensraum – Naturtalent Wald

Die aktuelle Debatte des Landtags stand am Mittwoch (14. Juli) auf Antrag der CDU-Landtagsfraktion unter dem Titel „Klimaschützer, Wirtschaftsfaktor und Lebensraum – Naturtalent Wald“. Unser Vorsitzender des Arbeitskreis Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, Klaus Burger, lobte die Vielseitigkeit des Waldes, machte dabei aber auch auf große Herausforderungen und Bedrohungen aufmerksam.

Fast 40 Prozent Baden-Württembergs sind bewaldet. Dieser Sektor hat nicht nur eine große Bedeutung für Natur und Umwelt, sondern bringt den Menschen zudem in vielfältiger Weise Nutzen. Burger lobte daher die hohe Bedeutung des Waldes und sagte: „Der Forst wird vielen Ansprüchen gerecht: hochwertige Ökologie, Biodiversität, Vielfalt in Pflanzen- und Tierwelt, Erosionsschutz, Trinkwasserspeicher, Staubfänger, Staubfilter, Sauerstoffproduzent und CO2-Binder. Im Wald finden wir Erholungssuchende, Spaziergänger, Jogger, Mountainbiker und Reiter. Immer öfter ist der Wald auch die letzte Ruhestätte von Verstorbenen, Stichwort Friedwald. Zugleich ist der Wald mit über 200 000 Arbeitsplätzen Jobmotor. Er ist ein Erkennungsmerkmal unserer Heimat. Darauf sind wir stolz.“

Burger merkte an, dass der Wald gleichzeitig aber auch Grund zur Besorgnis gibt: „Die größte Herausforderung ist der Klimawandel. Drei viel zu trockene Sommer infolge, der Befall durch Borkenkäfer sowie Schäden durch Sturm und Schneebruch haben dazu geführt, dass die Folgen des Klimawandels auch im Forst in Baden-Württemberg angekommen sind. Sorgen macht uns auch der Holzmarkt. Die Nachfrage nach Holzprodukten im In- und Ausland war noch nie so groß wie heute. Das hat dazu geführt, dass sich die Preise für Schnittholz mittels Jahresfrist verdoppelt haben.“

Abschließend sagte Burger: „Für uns gilt der Nachhaltigkeitsgrundsatz von Karl von Kaunitz von 1713: Es darf niemals mehr Holz eingeschlagen werden als nachwächst. Die Herausforderungen an den Sektor Wald werden immer größer werden. Deshalb hat die Landesregierung auch eine Waldstrategie als vermittelnden Prozess zwischen den verschiedenen Interessen rund um den Wald ins Leben gerufen. Sie verfolgt mehrere Ziele. Themen wie Klimawandel, Wald und Mensch, gesellschaftliche Megatrends, Ressourcen, Waldeigentum, Biodiversität, Digitalisierung werden dabei aufgegriffen und neu geordnet.“