Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
20.01.2021

Impfungen: Gesundheitsminister steht der Fraktion Rede und Antwort

Wie können wir in Baden-Württemberg beim Impfen besser werden? Das haben wir in unserer Fraktionssitzung am Dienstag (19. Januar) mit dem Gesundheitsminister, Manfred Lucha (Grüne) besprochen.

Baden-Württemberg liegt bei den Impfungen der älteren Menschen bundesweit zwar mit an der Spitze, gleichzeitig stimmt die vergleichsweise geringe Zahl der geimpften Menschen in den Pflegeinrichtungen allerdings bedenklich. Unser Sprecher für Sozialpolitik, Stefan Teufel, sagte: „Wir erwarten, dass es hier mit dem Start der Kreisimpfzentren und der dort angesiedelten mobilen Teams schnell gelingt, diesen Rückstand aufzuholen.“

Zudem müssten jetzt schnell Unterstützungsangebote für diejenigen Menschen geschaffen werden, die mit den bestehenden Möglichkeiten zur Vereinbarung eines Impftermins überfordert sind. Das geplante Informationsschreiben der Landesregierung für alle Haushalte sei diesbezüglich ein guter erster Schritt. Es müsse aber zwingend ein zielgerichtetes Schreiben der Behörden vor Ort folgen, welches diejenigen Bevölkerungsgruppen in den Blick nehme, die gerade impfberechtigt sind, und das auch lokale Besonderheiten abbilde, sagte Teufel im Namen der Fraktion.

„Solange eine Impfung bei den Hausärzten noch nicht möglich ist, müssen wir auch Unterstützung für solche Menschen anbieten, die nicht in einem Heim leben, aber dennoch nicht mobil sind. Hier geht es vor allem um Fahrdienste“, sagte Teufel.

Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen uns, dass es trotz fortschreitender Impfungen nicht schnell zu einem Rückgang des Infektionsgeschehens und zu einer Entspannung im Gesundheitswesen kommt. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass wir auch unter anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen die wichtigsten Teile unseres wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens am Laufen halten und gleichzeitig die dort betroffenen Menschen bestmöglich schützen können. Dazu hatte unsere Fraktion zuletzt 5 Forderungen an den Gesundheitsminister formuliert.