Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
Unser Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Stefan Teufel MdL
23.12.2020

Im Dialog mit dem Landesseniorenrat

Unser Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Stefan Teufel MdL hat sich gemeinsam mit seiner Kollegin Claudia Martin MdL und seinem Kollegen Klaus Burger MdL per Video-Konferenz mit dem Landesseniorenrat Baden-Württemberg ausgetauscht. Der Vorsitzende Professor Uwe Bähr, Schatzmeister Bernd Ebert und Geschäftsführerin Anja Schwarz informierten die Abgeordneten über aktuelle Begebenheiten innerhalb des Seniorenrates und die Arbeit unter Corona-Bedingungen.

Wie viele andere Organisationen auch, musste der Landesseniorenrat wichtige Veranstaltungen in diesem Jahr absagen, darunter den Landesseniorentag. Um dennoch den Kontakt zu den Seniorenräten vor Ort halten zu können, wurden die Homepage des Landesseniorenrates überarbeitet und digitale Konferenzen durchgeführt. Zudem beteilige man sich am Projekt gesundaltern@bw und im kommenden Jahr wolle man im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive die digitale Infrastruktur in Pflegeheimen in den Blick nehmen, erläuterte Professor Bähr. Es sei wichtig, auch während der Pandemie für die Seniorenräte vor Ort da zu sein. Die Arbeit analog plus digital könne auch als Modernisierungstreiber dienen, ergänzte Geschäftsführerin Schwarz.

„Angesichts der hohen Wertschätzung, die wir für die Arbeit des Landesseniorenrates haben, konnten wir erfreulicherweise im Landeshaushalt eine Erhöhung seiner regelmäßigen Landesförderung bewirken. Hinzu kommen Projektmittel zur Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen“, legte Stefan Teufel dar. Die Stärkung der gesellschaftlichen Teilhabe älterer Menschen sei auch ein wichtiger Aspekt im jüngst veröffentlichten Demografiepapier der Fraktion. Dort würden zudem weitere Themen wie die Stärkung des Landesdemografiebeauftragten, die Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Freiwillige Soziale Jahr und die Hospizversorgung angesprochen.

Das Gespräch endete mit der gegenseitigen Hoffnung auf die Möglichkeit zur persönlichen Begegnung im nächsten Jahr.