Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
15.03.2017

Haupt- und Werkrealschullehrkräfte brauchen eine echte Perspektive

Der stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Karl-Wilhelm Röhm MdL:

„Wir als CDU-Landtagsfraktion haben eine echte Perspektive für Haupt- und Werkrealschullehrkräfte, deren Schulen infolge des massiven Schülerrückgangs vor der Schließung stehen, schon immer gefordert. Mit dem jetzt vorliegenden Konzept schaffen wir die Voraussetzung dafür. Erfahrene Lehrkräfte erhalten eine fundierte Vorbereitung für ihren künftigen Unterricht an Realschulen und Gemeinschaftsschulen. Ebenso besteht für die Lehrkräfte die Möglichkeit einer umfangreichen Weiterqualifizierung für den Unterricht an den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren. Wir freuen uns, dass für die Haupt- und Werkrealschullehrkräfte jetzt eine echte berufliche Perspektive besteht und zugleich andere weiterführende Schularten von diesen erfahrenen und fähigen Pädagogen profitieren können. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Qualitätsentwicklung an den Schulen im Land“, sagte der CDU-Bildungsexperte Karl-Wilhelm Röhm MdL.

 

dpa-Meldung vom 15.03.2017:

Stuttgart (dpa/lsw) - Mit einer fast 40 Millionen Euro teuren Qualifizierungskampagne sollen Haupt- und Werkrealschullehrkräfte Aufstiegsmöglichkeiten für andere Schularten erhalten. Eine entsprechende Kabinettsvorlage des Kultusministeriums finde ihre volle Unterstützung, teilte die Grünen-Fraktion am Mittwoch inStuttgart mit. Damit werde den Lehrern einer rapide rückläufigen Zahl von Haupt- und Werkrealschulen im Südwesten eine Perspektive geboten. «Ihre Erfahrungen beim Umgang mit Heterogenität sind wertvolle Ressourcen, die wir für die Qualitätsentwicklung an unseren Gemeinschafts- und Realschulen sehr gut gebrauchen können», sagte die Grünen-Bildungsexpertin Sandra Boser.