Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
24.11.2021

Ein Leuchtturm für Baden-Württemberg

Prof. Dr. Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg, stellt der CDU-Fraktion die Forschungspotenziale des Innovationscampus Health & Life Science Alliance vor

In der Rhein-Neckar-Region entsteht etwas ganz Großes! Die „Heidelberg Mannheim Health & Life Science Alliance“ hat das Potenzial, sich zu einem der international führenden Standorte für Lebenswissenschaften zu entwickeln. Um das zu erreichen, wird das in der Region Rhein-Neckar angesiedelte Cluster der Lebenswissenschaften, Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik deutlich gestärkt. Davon profitiert auch Baden-Württemberg als Ganzes, denn das Bündnis aus Wissenschaft und Wirtschaft kooperiert mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen aus dem ganzen Land. 

Die CDU-Fraktion ist schon lange überzeugt von dem Leuchtturmprojekt: Auf ihre Initiative hin ist es gelungen, auf den letzten Metern der Haushaltsaufstellung für 2022 zusätzlich zu den bereits vereinbarten 40 Mio. Euro Landesförderung für den Innovationscampus „Health & Life Science Alliance“ für die Jahre 2021 – 2024 noch weitere 10,7 Mio. Euro in den Haushalt einzustellen. Mittelfristig setzt sich die CDU-Fraktion dafür ein, dass der Innovationscampus innerhalb der nächsten zehn Jahren mit insgesamt 250 Mio. Euro Landesmitteln unterstützt wird. Ergänzend wird erwartet, dass die Wirtschaft sich mit erheblichen Mitteln beteiligt. 

Der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel, versicherte den Fraktionsmitgliedern bei seinem Besuch in der Fraktionssitzung, dass die zusätzlichen Mittel der Entwicklung des Innovationscampus  einen ordentlichen Schub verleihen würden und lud sie zu einem Besuch nach Heidelberg ein, um ihnen die Forschungsergebnisse vor Ort zu präsentieren. In der Sitzung schilderte er den Abgeordneten sehr anschaulich, wie man die Erkenntnisse der Lebenswissenschaften für die medizinische Versorgung von Patienten nutzbar macht, aber auch in Industrie und Wirtschaft Wertschöpfung erzeugen kann. Die Fraktionsmitglieder, allen voran der Vorsitzende, Manuel Hagel, waren beeindruckt von dem enormen Potenzial, das im Bereich der Lebenswissenschaften steckt und sind überzeugt, dass die Health and Life Science Alliance im internationalen Wettbewerb mit renommierten Standorten ganz vorne mitspielen wird.