Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
Sarah Schweizer MdL
Winfried Mack MdL
15.12.2021

Das Förderprogramm „Start-Up BW Pre-Seed“ geht in die nächste Runde

Die Co-Vorsitzende des Beirats für Innovation und Digitalisierung der CDU-Landtagsfraktion, Sarah Schweizer MdL, und der Vorsitzende des CDU-Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Tourismus begrüßen die Fortführung, die der Ministerrat in seiner Sitzung vom 14. Dezember beschlossen hat.

Die Frühphasenförderung „Start-up BW Pre-Seed“ wird bis zum 31. Dezember 2022 fortgeführt. Für die Fortführung stehen insgesamt 7 Millionen Euro aus der Rücklage für Haushaltsrisiken des Landes zur Verfügung. „Start-up BW Pre-Seed“ wird wie ein Wandeldarlehen gewährt und kann einen ersten Kapitalbedarf von bis zu 200.000 Euro abdecken, wovon 80 Prozent vom Land finanziert werden und 20 Prozent von privaten Co-Investoren stammen müssen.

Die Abgeordnete Sarah Schweizer erklärt: „Es ist richtig, dass das bundesweit einzigartige Förderprogramm Start-Up BW Pre-Seed in die nächste Runde geht. Damit schließen wir auch weiterhin die Finanzierungslücke in der frühen Phase der Unternehmensgründung. Denn gerade weil hier das Risiko besonders groß ist, schrecken private und institutionelle Anleger vor Investitionen oftmals zurück. Mit Start-Up BW Pre-Seed setzen wir hier den richtigen Hebel an, um Gründer durch die Pre-Seed-Phase zu bringen und innovative Geschäftsmodelle finanzierungs- und marktreif zu machen. Denn als Industrie- und Innovationsstandort, sind wir in besonderem Maße auf technologische Entwicklung und neue Geschäftsideen angewiesen.“

Auch der Abgeordnete Winfried Mack, betont: „Wir unterstützen gezielt risikoreiche, aber erfolgversprechende Start-Up-Vorhaben. Das ist die Basis für wirtschaftlichen Wohlstand, Wachstum und eine zukunftsfähige und breit aufgestellte Wirtschaft bei uns im Land.“