Meldungen

X

Interesse an Landespolitik? – Dann haben wir genau das richtige für Sie!

Immer freitags informieren wir Sie über unsere Arbeit im Landtag. Gespräche, Veranstaltungen, Meldungen – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts.

Jetzt abonnieren
Claus Paal als Redner auf der Demonstration ‚Alarmstufe Rot‘ der Veranstaltungsbranche in Stuttgart.
03.09.2020

Alarmstufe-Rot-Demo in Stuttgart: Paal spricht mit Veranstaltungsbranche

Unser wirtschaftspolitischer Sprecher, Claus Paal, war am Mittwoch (2. September) auf Einladung der Organisatoren als Redner zu Gast auf der Demonstration ‚Alarmstufe Rot‘ der Veranstaltungsbranche in Stuttgart. Anschließend kamen deren Vertreter zum Gespräch in unsere Fraktion.

Unter dem Motto „Alarmstufe Rot“ geht die Veranstaltungsbranche seit 5 Wochen in Stuttgart auf die Straße. Ihre Branche wurde durch die Absagen von  Feiern und Veranstaltungen wegen des Coronavirus besonders gebeutelt. Am Mittwoch (2. September) stellte sich unser wirtschaftspolitischer Sprecher Claus Paal auf dem Stuttgarter Karlsplatz den Forderungen der Demonstranten. 

Paal sagte: „Die Eventbranche leidet wie kaum eine andere unter der durch die Pandemie notwendigen Auflagen. Außerdem werden durch sie Veränderungen in der Branche beschleunigt, die bereits durch die Digitalisierung ausgelöst wurden. Dadurch werden sich auch Geschäftsmodelle verändern. Deshalb wollen wir aktiv den Wandel in der Eventbranche unterstützen. Veränderte und neue Geschäftsmodelle sind durchaus auch eine Chance, die die Branche nutzen sollte.“

Beim anschließenden Gespräch mit Paal waren neben den Vertretern der Eventbranche auch die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, Dr. Martin Zagermann, das Pop Büro der Region Stuttgart, Walter Ercolino und Vertreter des BWIHK anwesend. Im Gespräch lobten die Vertreter der Veranstaltungsbranche die bisherigen Förderprogramme, Kredite und Bürgschaften des Landes und des Bundes. Die Politik habe in der Krise schnell und unkompliziert geholfen. Claus Paal nahm jedoch auch konkrete Kritik und Verbesserungsvorschläge an den Hilfsprogrammen auf. 

„Es ist wichtig, dass sich die Branche jetzt in der Krise besser vernetzt und organisiert, darüber waren sich die Gesprächsteilnehmer einig. So bekommen wir konkrete Ansprechpartner und noch ein besseres Gespür für die Sorgen der Branche. Das verbessert die Kommunikation zwischen Politik und Veranstaltungsbranche ungemein“, sagte Paal. Der Leiter des Pop Büros der Region Stuttgart hat sich bereit erklärt die Branche auf diesem Weg zu begleiten und zu unterstützen.